Palma & mein Lieblingsviertel Santa Catalina

0
228
Die Hauptstadt von Mallorca, mit etwas über 400.000 Einwohnern, ist vom Flughafen Palma ca. 8 km entfernt. Wenn wir auf Mallorca sind, mieten wir uns meist ein kleines Häuschen gemeinsam mit Freunden irgendwo außerhalb auf der Insel, ein Palma-Besuch darf trotzdem nie fehlen.
Den wunderschönen Altstadtkern erkundet man am besten zu Fuß, durch einige der vielen engen Gassen dürfen nämlich gar keine Autos fahren. Nicht zu übersehen ist die römisch-katholische Kathedrale La Seu, die mit ihrem 44m hohen Kirchenschiff das zweithöchste der Welt hat.
Auch der Hafen und die Wege um die Stadtmauer von Palma eignen sich perfekt für einen Spaziergang. Shoppen kann man in Palma von April bis Oktober sogar 7 Tage die Woche.
Wer auf bunte, ausgefallene Vintagemode steht, der muss unbedingt mal zu Rita´s House. Der Second-Hand-Shop im Industrielook hat viel Platz für ausgefallenen Kram. Hier zu stöbern und Sachen anzuprobieren macht einen Heidenspaß! Rita´s schnuckeligen Laden findet ihr unweit des Plaza Majors, einem historischen Platz mit Kunstgewerbemarkt.
Rita´s House palma
Plaza Major
Keine 800 Meter zu Fuß entfernt findet ihr das La Molienda. Latte-Art vom Allerfeinsten, moderate Preise und freundlicher Service. In dem Café dürft ihr euch neben sensationellem Kaffee, auch über gutes Frühstück und freundliche Menschen in einem schönen, einfachen Ambiente freuen. Hier wird viel Wert auf lokale, saisonale und ökologische Produkte gelegt, die ausschließlich direkt aus der Nachbarschaft bezogen werden.
Die “La Rambla“ und der “Passeig des Borns” gehören zu den bekanntesten und schönsten Flaniermeilen Mallorcas. Doch Abseits der Haupteinkaufsstraßen von Palma gibt es noch jede Menge schöne Gassen und Viertel, die entdeckt werden möchten.

 

Zu meinem Lieblingsviertel hat sich ganz klar “Santa Catalina” gemausert. Ein Streifzug durch das Szeneviertel westlich der Altstadt Palmas kann schnell mal im Food-Koma enden. Ich kleine Specktrompete bin ja eh schon recht anfällig für allerlei Köstlichkeiten, doch hier wird es wirklich jedem schwer fallen zu widerstehen. Zuckersüße Gassen, bunte Fassaden und dazwischen jede Menge kleine Cafés, Restaurants und ausgefallene kleine Boutiquen. Ein paar Adressen, an denen man kulinarisch gesehen gar nichts falsch machen kann:

 

Mercat de Santa Catalina
Das Herzstück des Viertels bildet die Markthalle Santa Catalina, in der ein paar dutzend Stände mediterrane Produkte und internationale Delikatessen anbieten. Viele Einheimische und sogar Köche erledigen hier ihren Wocheneinkauf, die Auswahl an frischen Produkten ist vielfältig und gut sortiert. Für einen gemütlichen Grillabend auf der Finca findet man hier alles was das Herz begehrt: Obst, Fisch, Wein, Meeresfrüchte, Fleisch und Käse in hoher Qualität. Wer die Lebensart der Mallorquiner und das Treiben in der Halle beobachten möchte, der lässt sich an einem der Bartresen nieder. Für ein gemeinsamen Café oder Cortado ist immer Zeit. Manche gönnen sich ein kleines Cervezza und lassen es sich bei Meeresfrüchten, Sushi oder Tapas gut gehen. Ihr könnt euch auch mit den frisch eingekauften Lebensmitteln vor Ort den Bauch vollschlagen, ein Stand grillt direkt vor Ort für euch und bietet dazu noch ein paar Beilagen. Die Markthalle hat bis 17 Uhr geöffnet, verfügt über einen ebenerdigen Eingang und es gibt sogar eine rollstuhlgerechte Toilette, den Schlüssel dafür bekommt ihr direkt vor Ort – einfach das Klingelchen betätigen. Uns macht die Markthalle einfach Spaß, sie ist nicht zu überlaufen und geschmeckt hat uns dort bisher alles.

 

La Madeleine de Proust Santa Catalina
Eine Mischung aus Bäckerei und urigem Café, perfekt für eine Kaffeepause und bekannt für seine süßen französischen Spezialitäten. Hier gibt es die besten Croissants, kleine Törtchen und Eclaires, die aussehen als kämen sie frisch aus einer Pariser Patisserie, aber auch einige herzhafte Leckereien wie Bocadillos, Quiche oder Croque Monsieur. Für ein leckeres Frühstück ohne ChiChi seid ihr hier goldrichtig. Es gibt sowohl innen als auch außen ein paar Sitzplätze, in das Kaffeehaus gelangt man über eine Stufe.

 

Santina
Brunch & more gibt es hier in ganz viel gesunden Varianten (auch vegan und glutenfrei) in Form von Smoothies, Salat- oder Früchte-Bowls, aber auch Burger, Paninis, Toasts und Bagels findet ihr auf der Karte. Hier wird garantiert jeder fündig.

“ We love to make food for the city that loves to eat it „

 

DUKE Restaurant
Purer und unverwechselbarer Geschmack, einfache aber hervorragende Küche mit mediterranen, asiatischen und südamerikanischen Einflüssen. Ich bin hin und weg von unserer Neuentdeckung. Das Duke gibt es allerdings schon ein paar Jährchen und wurde von einem ehemaligen Sternekoch und einem Surfer gegründet. Hier stimmt einfach alles: Essen lecker, Service super freundlich, tolles Ambiente & faire Preise! Wir haben uns zum Lunch einmal quer durch die Starters und Tapas geschlemmt, die hausgemachten Lamb Kebabs, das griechische Pita Brot, all die leckeren Dips und das Chili waren bombe. Wir kommen definitiv wieder und wollen uns noch durch alle Hauptgerichte und Salat-Bowls schlemmen. In das Restaurant gelangt man ebenerdig, die Durchgänge sind etwas schmal, für Lutzi und mich hat es grad so gereicht – wir hatten den perfekten Platz draußen im kleinen Innenhof.

 

NURU
Etwas schicker ist das Restaurant NURU. Hier wird zeitgenössische Fusionsküche vom Allerfeinsten serviert. Das Restaurant bietet 60 Plätze auf 2 Etagen. Das EG mit großer Toilette ist rollstuhlgerecht. Schön ist die offene Küche – von unserem Tisch konnten wir den ein oder anderen Einblick bekommen. Sowieso bietet das Nuru eine ganz behagliche und gemütliche Atmosphäre mit vielen Kunstgegenständen und angenehmem Licht. Einige Dekoartikel stammen aus dem Syzygy Interior Concept Store, den man, wie das Nuru, auch in der Calle Annibal findet. Das Essen von Vor- bis Nachspeise war ein Gedicht, der Service super aufmerksam. Wer seinem Gaumen mal wieder ein Erlebnis gönnen möchte, kommt hier her. Unbedingt vorab reservieren!

Wie ihr seht, gibt es vor allem für den Gaumen eine Menge toller Möglichkeiten. Ich bin einfach ein absoluter Genussmensch und mit gutem Essen in schöner Gesellschaft kriegt man mich einfach 🙂 Wer in Palma ist, sollte durch Santa Catalina unbedingt mal durchschlendern, es gibt davon abgesehen noch ein Haufen cooler Läden (Frida Watson, DETUaMi & co), richtig schöne traditionelle Gebäude mit fröhlich-bunten Fassaden und alten Fensterläden aus Holz und kleinen Balkonen mit Pflanzen & Blumen und etliche Cafés und Restaurants, die von euch probiert werden möchten. Wir sind hier noch lange nicht durch. Es ist so herrlich lässig, stylisch und unkompliziert. Für den nächsten Besuch haben wir uns schon mal Gin Burgers und das Patron Lunares notiert, aber wer weiß, was es bis dahin vielleicht schon wieder Neues gibt und wohin es uns spontan verschlägt…

 

Da aus meinem Beitrag doch eher ein “Schlemmerblog” geworden ist, darf eine Attraktion nicht fehlen. Palma hat nämlich ein weiteres kulinarisches Highlight zu bieten, welches nicht in Santa Catalina, sondern nördlich der Stadt zu finden ist: der Indoor-Streetfood-Markt San Juan. In dem ehemaligen Schlachthof s’Escorxador haben sich insgesamt 17 Stände eingerichtet, die verschiedenste Leckereien anbieten – von spanischem Jamón bis hin zu kleinen Wraps, Sushi, Austern und natürlich Tapas in allen Varianten. Besonders angetan haben mir es die spanischen Kroketten, die es dort in jeder denkbaren Variante gab. Die Markthalle ist barrierefrei zugänglich und zur rollstuhlgerechten Toilette im Obergeschoss gelangt man über einen Fahrstuhl. Ein guter Treffpunkt auf Mallorca für Genießer und alle, die sich einmal durch alles durchprobieren möchten!

 

Noch mehr Tipps zu Mallorca außerhalb von Palma habe ich hier für euch! Und wenn du noch den ein oder anderen Geheimtipp für unseren nächsten Mallorca-Besuch parat hast, freu ich mich sehr über ein Kommentar 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: