Urlaub am Gardasee mit Rollstuhl

barrierefreies Reisen am Gardasee

Wir haben im Spätsommer eine kleine Reise durch Norditalien unternommen. Die Stopps auf dieser Route waren der Lago Maggiore, Lago di Mergozzo, Venedig und schließlich der Gardasee. Es war mein erster Aufenthalt am größten See von Italien. Es ist uns anfangs nicht leichtgefallen, einen Ort als Ausgangspunkt auszuwählen. Hatten ursprünglich mal Bardolino oder Limone sul Garda ins Auge gefasst, bis mir dieses ganz bestimmte Boutique Hotel empfohlen wurde, in das ich mich gleich verguckt habe.

Boutique Hotel Villa dei Campi

Unsere Unterkunft ist mitten im Grünen in Gavardo, nur wenige Fahrminuten vom Gardasee entfernt. Das Boutique Hotel hat 10 Zimmer, 3 davon sind rollstuhlgerecht. Ein Fahrstuhl bringt euch auf alle Ebenen. Das gut erhaltene Landhaus versprüht viel Charme. Ein bisschen oldschool und ganz ohne Chichi, dafür mit viel Liebe zum Detail restauriert. Jedes Zimmer hat ein anderes Farbschema, was in Italien, glaube ich, gar nicht so unüblich ist. 

Unser Zimmer trägt den Namen “Foglie” und die Farbe Flieder, es ist im obersten Stockwerk Nummer 4. Im rollstuhlgerechten Bad sind Haltegriffe an der Toilette und ein Duschsitz in der ebenerdigen Dusche montiert. Zum Haus gehört ein großzügiger Garten, in dem Obst, Gemüse und Kräuter angepflanzt werden. Direkt daneben befindet sich der Naturteich-Pool, an dem es sich hervorragend entspannen und sonnen ließ.

Salò – Gardasee mit Rollstuhl

Das schnuckelige Örtchen Salò am Westufer vom Gardasee ist nur 8km von Gavardo entfernt und in wenigen Minuten mit dem Auto erreichbar. Wir haben auf einem öffentlichen Behindertenparkplatz (der blaue Parkausweis hat europaweite Gültigkeit) geparkt und uns mit einem herrlichen Spaziergang an der langen Uferpromenade bis zum Duomo di Santa Maria Annunziata begnügt. Direkt vor der Kathedrale befindet sich die “La Casa del Dolce Gelateria” bei der ihr euch am besten ein Eis auf die Hand mitnehmt und den Rückweg durch die charmante Fußgängerzone antretet. In Salo findet ihr viele kleine Boutiquen und zahlreiche gemütliche Restaurants.

Sirmione – Gardasee mit Rollstuhl

Ein beliebtes Ausflugsziel am Südufer des Gardasees ist die Halbinsel Sirmione. Um  die entzückende Altstadt und in die Grotte di Catullo zu erreichen, müsst ihr das Auto auf einem der Parkplätze vor dem Castello Sirmione stehen lassen. Hinter den Burgmauern geht es nämlich nur noch zu Fuß bzw. auf Rollen weiter. 

Grotte di Catullo

Der Großteil des Geländes lässt sich einigermaßen gut mit Rollstuhl befahren. Da der Boden nicht an allen Stellen fest ist und ein paar Steigungen beinhaltet, empfehle ich eine Begleitperson dabei zu haben. Man kommt leider nicht in die Mitte der Grotte, da man die Ruinen der einst römischen Villa nur über viele vereinzelte Stufen erreicht. Vom oberen Teil der Anlage hinter den Olivenbäumen hat man ohnehin den besten Blick, von dort sind auch meine Bilder entstanden. Der Eintritt für Rollstuhlfahrer und deren Begleitung ist kostenlos.

Jamaica Beach 

Kurz vor der Grotte führt ein sehr steiler Weg runter zum See. Es gibt einen kleinen Badeabschnitt und eine Beachbar. Ich habe sogar einen Strandrollstuhl entdeckt, obwohl ich den Weg hierher wirklich nur als sehr bedingt rollstuhlgerecht einstufen würde. Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie man ohne e-fix und Begleitperson dort ankommen will, weil der Weg tatsächlich lang, steil und schottrig ist. Womöglich gibt es noch einen anderen Zugang, den wir nur nicht gefunden haben?!

Brescia – Gardasee mit Rollstuhl

Die Stadt Brescia ist wie ein riesengroßes Freilichtmuseum. Hinweisschilder führen euch von einer Sehenswürdigkeit zur anderen. Unser Weg führte am Duomo Brescia bzw. der Kathedrale Santa Maria Assunta, der Piazza della Loggia und dem Museo di Santa Giulia vorbei bis zum Capitolium, das wir uns näher anschauen mussten.

Capitolium

Das Capitolium hat mir sehr imponiert. Der Tempel der Kapitolinischen Triade in Brescia war der Haupttempel im Zentrum der römischen Stadt Brixia. Ich empfehle unbedingt auch das Innere des Museums zu besuchen. Gerade das Untergeschoss ist wirklich besonders, aber ich möchte nicht zu viel verraten, sonst ist die Überraschung futsch.

“Unterm Gesichtspunkt der Ewigkeit sind wir ziemlich klein, aber guckt man nur auf Lebenszeit, könnten wir nicht größer sein.”

Osteria del Savio

Diese klitzekleine Osteria kann ich wärmstens empfehlen. Antipasti zur Vorspeise, Pasta hinterher, dazu ein leckerer Vino. Es gibt nur eine Toilette, aber die ist dafür Unisex und rollstuhlgerecht. Der Stil hier “shabby chic”, da es nur wenige Tische gibt, empfiehlt es sich zu reservieren.

Padenghe sul Garda

In dem kleinen Ort am Westufer des Gardasees haben wir uns in die Via del Lido verirrt und von dort einen Spaziergang am Wasser entlang unternommen. Oberhalb der Strandbar Copelio steht ein Behindertenparkplatz zur Verfügung, leider ist die Straße recht steil. Hinter dem Gebäude führt neben den Treppen auch ein geteerter Weg runter zum Wasser. Wir haben uns hier frisch gepressten Saft und Sandwichs schmecken lassen. 

Weingut Conti Thun

Auf den vielen Hügeln und Weinbergen rund um den Gardasee reifen seit tausenden Jahren die leckersten Traubensorten. Selbstverständlich wollten wir Pfälzer ein paar gute Tropfen aus diesem bekannten Weinbaugebiet probieren.  Ein Weingut, in dem man sich in besonders schöner Umgebung und Atmosphäre die Trauben schmecken lassen kann, ist Conti Thun in Puegnago Sul Garda. Egal ob Picknick im Garten, Country Brunch oder Aperitivo in der Wine Bar – hier gibt es für jeden das passende Wein-Erlebnis.


Der Urlaub am Gardasee mit Rollstuhl war wirklich herrlich entspannt. Zum Abschluss unserer Reise machen wir noch einen kleinen Stopp am Bodensee, genauer gesagt in Meersburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.