Ibiza barrierefrei entdecken

Ibiza mit Rollstuhl

Wir sind mit der Fähre von Palma nach Ibiza gereist. Ein Ticket mit einem Schiff der GNV Flotte hat uns 40€ gekostet und bringt dich in ca. 3 ½ Stunden von der einen zur anderen Insel. Es gibt auch noch schnellere Fährverbindungen, aber die kosten dann gleich auch ein paar Euro mehr. Ein Fahrstuhl bringt dich auf die oberen Decks, rollstuhlgerechte Toiletten gibt es ebenfalls an Bord. Für Rollstuhlfahrer also definitiv machbar, nur zum Außenbereich muss man eine große Schwelle überwinden. Man kann sich während der Fahrt frei auf dem Schiff bewegen, der Außenbereich ist kein Muss, bietet aber auf jeden Fall die schönere Aussicht. Im Innenbereich findet man zudem ein kleines Bistro und verschiedene Sitzabteile und für längere Reisen auch Schlafkabinen.

Bei der Ankunft am Hafen in Ibiza haben wir uns zunächst ein rollstuhlgerechtes Taxi (Radio Taxi de San José , Tel.: +34 971 398 340) gerufen, das dich ohne Umsteigen befördert. Man kann mit Rollstuhl über eine Rampe in den Kofferraum fahren, wo man anschließend gesichert wird. Damit sind wir zur Autovermietung gefahren, bei der wir für den restlichen Aufenthalt einen Mietwagen gebucht haben, den ich für einen Aufenthalt auf der Insel unbedingt empfehlen würde. Wir buchen immer einen Kombi, SUV oder ähnliche Fahrzeuge mit entsprechend großem Kofferraum.

Petunia Hotel – Ibiza barrierefrei

Dieses entzückende 3-Sterne-Boutique-Hotel liegt im Südwesten der Insel und bietet einen fantastischen Blick auf die sagenumwobene Insel Es Vedra, die nur wenige hundert Meter entfernt aus dem Mittelmeer thront. Wir haben ein barrierefrei zugängliches Doppelzimmer gebucht, das neben einer ebenerdigen Dusche, auch mit Griffen neben der Toilette ausgestattet ist. Für die Dusche hat man uns zwei verschiedene Stühle angeboten, einen höhenverstellbaren und einen weiteren mit Arm- und Rückenlehne.

Die wunderschön angelegte Hotelanlage wurde an einen kleinen Hang gebaut, dort wo Treppen nötig wären, befinden sich feste Wege/Rampen. Man ist umgeben von Palmen, allerlei Grün und farbenfrohen Blumen. In der Mitte der Anlage befindet sich der Pool, umgeben von 3 Restaurants und einer Bar. Es gibt die Pizzeria Los Olivos, auf dem La Mirada Rooftop werden moderne Tapas serviert, im Hauptrestaurant La Mesa Escondida wird man mit mediterraner Küche verwöhnt und auf dem Es Vedra Rooftop darf man sich auf ausgefallenen Cocktails und den allerschönsten Blick der Insel freuen.

Leider erreicht man die Dachterrassen nur über einige Stufen, die Restaurants sind ebenerdig zu erreichen und es befindet sich eine behindertengerechte Toilette direkt daneben.

Wir haben unseren Aufenthalt im Petunia Hotel sehr genossen und hätten am liebsten noch mehr Zeit dort und auf unserem wahnsinnig schön eingerichteten Zimmer und der dazugehörigen Terrasse verbracht. Alle Angestellten waren äußerst herzlich, freundlich und stets daran interessiert, wie man unseren Aufenthalt – auch in Bezug auf Barrierefreiheit – verbessern kann. Ibiza war keine Schnäppchen-Reise und auch die Preise für die Unterkünfte sind gestiegen, aber nach der langen Reisepause war es das für uns mehr als wert.

Accessible Beaches – Ibiza barrierefrei

Strände, ohne die richtige Ausstattung, sind nicht prädestiniert für Rollstuhlfahrer. Am Meer zu sein, das Salzwasser zu riechen und den Wellen zu lauschen, ist dennoch das Größte für mich. Ich habe eine Karte mit (angeblich) 26 Stränden gefunden, die zur Kategorie #accessiblebeach gehören. Ich bin nicht sicher, nach welchen Voraussetzungen hier beurteilt wurde, ich kann euch jedoch meine Einschätzung der Gegebenheiten für ein paar der Strände im Südwesten der Insel mitgeben.

Cala d`Hort

Die Bucht befindet sich unweit unserer Unterkunft und bietet einen ebenso fantastischen Blick auf das Wahrzeichen Ibizas: Es Vedra. Laut der Karte und einem Hinweisschild zählt der Strand hier zu den barrierefrei zugänglichen. Jedoch konnte ich bis auf einen Behindertenparkplatz nichts erkennen, was ihn dafür auszeichnen soll. Es gibt hier weder Rampe noch Beachrolli  – was ihn für Rollstuhlfahrer ungeeignet macht. Auch Fußgänger müssen beim Baden im Meer unbedingt auf die spitzen Steine achten, über die man zwangsläufig zum Schwimmen laufen muss. Die Aussicht ist natürlich trotzdem genial und das Beachrestaurant “El Carmen” in der Bucht erreicht man ebenerdig über relativ festen Boden.

Cala Vadella

Sehr schöne Bucht mit vielen Beachbars und -restaurants, die ebenerdig zu erreichen sind. Es gibt auch einen Holzsteg, der fast bis zum Wasser führt und einen Behindertenparkplatz. Was für mich allerdings fehlt, um ins Meer zu gelangen: der Beachrolli.

Cala Carbo

Die Strandbucht ist nicht auf der Karte mit den barrierefreien Stränden zu finden. Es ist allerdings die nächste Bucht zu unserer Unterkunft (keine 2 Minuten entfernt). Es soll eine der friedlichsten und entspanntesten Buchten der Insel sein und perfekt für ein Mittagessen und den “Catch of the day”. In der Bucht findet man zwei Fischrestaurants, die beide auch relativ gut mit Rollstuhl zu erreichen sind. Wir waren in dem hinteren Restaurant und haben uns einmal durch die Vorspeisen probiert. Herrlich entspannte Atmosphäre und leckeres Essen!

Platja Port d’es Torrent

Eine schöne kleine und ruhige Bucht. Es gibt einen Holzsteg, der die umliegenden Alma Beach Bars verbindet. Der Steg führt fast bis vor die Liegen und zum Lifeguard-Turm, an dem man sich einen Beachrollstuhl ausleihen kann, um bis ans Meer zu gelangen. Von der Straße erreicht man barrierefrei die Strandbar “Eat is Life”. Eine rollstuhlgerechte Toilette befindet sich angeblich im benachbartem Hotel. Wir haben das WC der Strandbar genutzt, das zwar ebenerdig zu erreichen ist, aber leider viel zu klein für einen Rollstuhl.

Cala Gracio Beach

In Sachen Barrierefreiheit definitiv unsere Lieblingsbucht. Man parkt am besten auf dem Behindertenparkplatz in der Ctra. Cala Gracio, dann findet man automatisch den Zugang zum Strand über eine lange Holzrampe, die in einen Steg mündet, der kurz vor dem Meer endet. Der Lifeguard vor Ort, war so lieb, die ersten beiden Liegen neben dem Steg für Rollstuhlfahrer zu reservieren. Es stehen mehrere Strandrollstühle zur Verfügung und eine Beachbar sorgt für kühle Drinks, Eis und Snacks. Es wird der erste Strand sein, den ich bei meinem nächsten Besuch auf Ibiza ansteuern werde.

Cap Negret

In der Nähe vom Cala Gracio Beach und unweit des Hostal La Torre findet ihr einen kleinen unberührten Felsabschnitt direkt am Meer. Es ist der perfekte Ort für einen leuchtenden Sonnenuntergang. Gemeinsam mit ein paar Spaniern und auch parkenden Campern, schauen wir wie die Sonne hinter dem Horizont verschwindet. Die Sonnenuntergänge auf Ibiza waren wirklich magisch.

Cala Gracioneta – Chiringuito

Das Chiringuito bzw. Strandrestaurant hat es mir besonders angetan. Obwohl der Zugang recht schwierig und nur über eine extrem! steile Holzrampe möglich ist und keine barrierefreien Toiletten vorhanden sind. Wir sind nach dem Strand zufällig hier gelandet und obwohl alle Tische bereits reserviert waren, hat man für uns noch ein Plätzchen gefunden. Es gab Cocktails, Tapas und die erste Reihe mit Blick aufs Meer. Der Service war äußerst zuvorkommend, das Publikum am dazugehörigen Strand unterhaltsam 😉 Ohne Lorenz´ Hilfe wäre ich die Rampe weder hoch- noch runtergekommen, was man unbedingt vor einem Besuch bedenken sollte – dennoch gefallen mir manchmal Orte – trotz mangelnder Barrierefreiheit – einfach besonders gut.

St. Gertrudis

Das charmante und gepflegte Dorf rund um den historischen Kern am Placa de L´esglesia liegt mitten in der Baleareninsel. Hier kann man schön schlendern oder stöbern, beispielsweise bei “Es Cucons La Tienda” oder dem “L´Atelier N°74”. Wir sind zwar schon vor dem Abendessen wieder heim getigert, aber das Restaurant “Can Mimosa” stand ganz oben auf unserer Liste und ist für den nächsten Besuch schon mal vorgemerkt.

Paloma Café & Restaurants

Im Nachbarort von St. Gertrudis, Sant Llorenc, findet ihr das Café & Restaurant “La Paloma”. Mitten im Grünen, umgeben von frisch gepflückten Wildblumen wird euch hier mediterrane Küche mit viel Liebe serviert. Mittags (12 -16:30 Uhr) Sandwich, Focaccia, Falafel & co., abends (ab 19:30 Uhr) steht italienische Küche auf dem Menü. Wir hatten Lunch hier. Das Essen war sehr lecker, die Atmosphäre total herzlich. Beim Reservieren, was ihr in Ibiza am besten immer macht, empfehle ich euch anzugeben, falls ihr mit Rollstuhl kommt. Die untere Terrasse erreicht man nämlich barrierefrei, zur oberen sind es 3 Stufen. Es gab sogar eine behindertengerechte Toilette. Auch wenn sie keiner Norm entsprochen hat, war sie groß genug und hatte an der rechten Seite Griffe zum Halten.

Sunset Ashram

Bekannt für seine wahnsinnig schönen Sonnenuntergänge und irgendwie schon eine Institution. Es ist sowohl eine Bar als auch ein Restaurant, bei dem zur später Stunde gerne mal die Stühle weggeräumt werden, um das Tanzbein zu schwingen. Wir haben uns Sushi & Cocktails schmecken lassen und statt traumhaftem Sonnenuntergang gab es Wolken mit einer kleinen Feuershow. Nette Sitznachbarn hatten wir obendrein, darum hat es uns gefallen. Leider ist die Toilette nicht rollstuhlgerecht, dafür gibt es wenigstens zwei Behindertenparkplätze und man kann, im Gegensatz zu den anderen Gästen, bis direkt vor den Eingang fahren.

Casa Maca

Eine besondere Dinner-Location mit grandioser Aussicht auf Ibiza Stadt. Das Restaurant serviert Grillspezialitäten in einer besonderen Atmosphäre und sehr gutem Service. Etwas hochpreisiger hier und dem Lorenz einfach zu viel Hotspot. Es gibt auch nichts auszusetzen, aber für uns darf es dann doch weniger fancy sein. Die Toiletten sind dem zugehörigen Hotel angeschlossen und über den Parkplatz erreicht man eine große Kabine mit ausreichend Platz für einen Rollstuhl.

Chiringuito El Bigotes

In der Cala Mastella gibt es ein Chiringuito, in dem wir wahnsinnig gern zu Mittag gegessen hätten. Leider war schon alles proppenvoll mit Spaniern, was meines Wissens nur ein gutes Zeichen sein kann. Da es mir mehrfach empfohlen wurde, es eine Minirampe statt Stufe am Eingang gibt, wollte ich es nicht unerwähnt lassen, falls von euch mal jemand im Osten der Insel auf dem “Las Dalias Hippiemarkt” ist und ein Hüngerchen verspürt.


Mir hat Ibiza wieder sehr gut gefallen. Es war mein dritter Ausflug auf die Insel, den wir hauptsächlich in Strandbuchten, am Pool und in Chiringuitos verbracht haben. Ibiza barrierefrei erleben ist möglich, aber man muss sich die für Rollstuhl zugänglichen Orte noch sorgfältig raussuchen. Ich glaube aber die Insel ist auf einem guten Weg….

1 Kommentare

  1. Vielen lieben Dank für den tollen Bericht über Ibiza. Ich bin jetzt 12 Jahre im Rollstuhl und habe mich noch nicht in den Urlaub getraut. Seit Wochen träume ich von Ibiza. Dank Deinem Bericht werde ich das nun in Angriff nehmen 🌸🙏🌸

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.