Interview mit Rehacare.de – So tickt Kim!

2
372
copyright: Nicolas Meess Fotografie

Die REHACARE-Online-Redaktion engagiert sich seit Jahren mit viel Herzblut für Menschen mit Behinderung.

Eines Ihrer Highlights ist ein wöchentliches Interview mit dem Namen „So tickt…!“. Sowohl Menschen wie du und ich als auch Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur stehen Rede und Antwort zu Fragen rund um die Themen Glück, ihre Wünsche und das alltägliche Leben.

Das aktuellste Interview erscheint immer mittwochs unter www.REHACARE.de/so_tickt.

Hier ein kleiner Auszug von meinem Interview, das am 03. Januar 2018 veröffentlicht wurde:

 „Lachen ist die beste Medizin. In diesem Sinne ist Kim Lumelius eine Frohnatur wie sie im Buche steht. Statt sich über Hindernisse zu ärgern, überwindet sie sie lieber. Schon allein deshalb sind ihre Reisen immer ein Abenteuer. Welche Reise sie jedoch noch nicht angetreten hat und warum sie Dankbarkeit für ein wichtiges Gut hält, erzählt sie auf REHACARE.de.“

 

copyright: Nicolas Meess Fotografie
Rehacare.de: Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bis jetzt noch nicht getraut?
Kim Lumelius: Was mir in den Sinn kommt, das tue ich in der Regel auch. Klar, man kann nie alles auf einmal machen, aber nach und nach konnte ich mir auf meinen Reisen schon viele Wünsche erfüllen. Auf meinem Blog Wheeliewanderlust.de lasse ich gerne jeden an meinen Reisen auf vier Rollen teilhaben. Was ich mich noch nicht getraut/geschafft habe, war eine Reise in den Norden: und zwar am liebsten nach Skandinavien, um die Polarlichter zu sehen! Bisher hat es mich eher Richtung Süden und Sonne gezogen. Für die Kälte bin ich einfach nicht so gut gemacht und mir fehlen noch die Schneeketten für meinen Rollstuhl 😉 Einmal in einem Glas-Iglu zu übernachten, steht aber definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste.

 

Rehacare.de: Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?
Kim Lumelius: Für einen Menschen allein kann ich mich leider nicht entscheiden – zum größten Teil vermutlich meine Freunde, die mir Halt geben und die mich meine kleinen Sorgen vergessen lassen und aus einem stinknormalen einen besonderen Tag machen. Viele liebe Menschen haben mir sehr positive Sichtweisen mitgegeben. Meine eigenen Fehler und sämtliche Erfahrungen, gute wie negative, beeinflussen mich jeden Tag. Mich beeindrucken vor allem auch die Menschen, die für ihre Überzeugung kämpfen und sich für das Recht derer einsetzen, die es selbst nicht „laut sagen“ können. Die gute Mischung aus einem selbst und den Menschen, die deinen Lebensweg kreuzen, die macht es glaub ich aus.

 

Rehacare.de: Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragte zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?
Kim Lumelius: Barrierefreiheit für alle öffentlichen Gebäude und Wege ist für mich als Rollstuhlfahrerin natürlich essenziell und dafür würde ich mich unbedingt einsetzen wollen. Gegen die Barrieren und eingeschränkten Sichtweisen, die bei manchen im Kopf verpflanzt sind, kann man vermutlich nur schwer etwas unternehmen. 😉 Ein weiteres großes Thema wäre mir, die finanziellen Ungerechtigkeiten abzuschaffen – ein gerechtes Bundesteilhabegesetz müsste zwingend her. Des Weiteren scheint mir Inklusion in Kindergärten und Schulen wichtig, damit Behinderungen als nichts Sonderbares angesehen werden. Auf keinen Fall jedoch: Inklusion um jeden Preis. Denn Inklusion kann zwar Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft fördern, aber genauso auch Missachtung, Überforderung und Minderwertigkeitsgefühle hervorrufen.
Ach ja, natürlich das Bußgeld für diejenigen verzehnfachen, die ungerechtfertigter Weise auf Behindertenparkplätzen parken.

 

Rehacare.de: Was liegt Ihnen besonders am Herzen?
Kim Lumelius: Achtsamkeit sich selbst und anderen gegenüber. Mehr miteinander, statt Ellenbogengesellschaft! Die Welt wäre doch ein bisschen schöner, wenn wir offener, neugieriger und hilfsbereiter gegenüber unseren Mitmenschen wären. Ganz wichtig ist es auch, sich an kleinen Dingen zu freuen, denn Dankbarkeit macht uns ausgeglichener und freundlicher. Wir haben so viele Gründe zum Lachen und nur einen zum Weinen und vor allem allen Grund glücklich zu sein. Es hat vermutlich jeder sein Päckchen zu tragen (und die mögen unterschiedlich schwer sein) – man muss eben versuchen das Beste daraus machen.

 

Möchtet Ihr noch mehr von meinem Interview mit Rehacare.de lesen?

Alle Fragen & Antworten auf So tickt Kim Lumelius!

Alles Liebe

Kim

 

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Interview mit Rehacare.de – So tickt Kim!"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste
Tina
Gast

Dieses Interview ist ganz schön beeindruckend. Ich bin Lehrerin und setze mich auch sehr für das Thema Inklusion und den Abbau von Berührungsängsten ein. Liebe Grüße aus München von Tina