Malediven mit Rollstuhl bereisen

Malediven mit Rollstuhl

Die Malediven stehen, glaube ich, bei vielen Menschen auf der Travel-Bucket-List. Auf meiner standen sie bisher gar nicht drauf und trotzdem haben wir uns ins Paradies im Indischen Ozean verirrt. Weiße Sandstrände, kristallklares türkisfarbenes Wasser und Kulissen, die in echt noch tausendmal schöner sind, als jedes Postkartenmotiv. Unserer abenteuerlichen Rundreise durch Sri Lanka sei Dank, von dort sind es nämlich weniger als 1 ½ Stunden mit dem Flugzeug Richtung Atolle und Koralleninseln. Eine kleine himmlische Badeauszeit schien für uns die perfekte Ergänzung nach unserer aufregenden Entdeckertour. Wenn wir schon mal so nah sind, konnten wir uns das nicht entgehen lassen. Schon gar nicht, bei Flugpreisen um die 150 € für die Kurzstrecke Colombo (Sri Lanka) nach Malé. Ihr wisst es, die Malediven sind beliebt bei Honeymoonern und bekannt für Luxusurlaub. Bei manch exquisiten Resorts scheinen da keine Grenzen nach oben zu existieren.

Es gibt mittlerweile, neben den ganzen Resort-Inseln, auch sogenannte Local Islands, die für den Tourismus geöffnet haben. Hier kann man auch mit einem kleinen Geldbeutel Urlaub in Hotels, Ferienwohnungen oder Gästehäusern verbringen. Paradiesisch, romantisch und einfach unbegreiflich himmlisch ist es sowieso überall.

Was neben dem Preis für uns jedoch am allerwichtigsten ist: die Barrierefreiheit. Kleine Inseln voller pudrigem Sand sind für Barfüßer natürlich eine wahre Freude, für meine Lutzi leider ein Albtraum. Lässt es sich auf den Malediven mit Rollstuhl trotzdem wie im Himmel auf Erden leben?

Ich wusste, dass wird stark von der Unterkunft abhängig sein werden. Darum fing im Vorfeld die große Suche an und auch das Austauschen unendlich vieler Emails mit möglichen Resorts. Es gibt vereinzelt Angaben im Internet zu barrierefrei zugänglichen Zimmern, aber wenig Informationen zu festen Hauptwegen oder gar Holzstegen oder Ähnlichem, womit einem das Vorankommen mit Rollstuhl etwas erleichtert wird. Ein Pool-Lift oder ein Strandrollstuhl wären natürlich der Oberknaller gewesen. Leider habe ich nicht ein Resort gefunden, an dem so etwas angeboten wird. Gleichwohl haben viele Häuser Hilfe in Form von Manpower, Rampen etc. angeboten und beteuert, dass sie schon einige Rollstuhlfahrer vor Ort hatten und gerne willkommen heißen.

Malediven mit Rollstuhl – Ab – und Anreise

Die Anreise auf die gewählte Trauminsel ist für Menschen ohne Mobilitätseinschränkung schon eine abenteuerliche Sache, für Rollstuhlfahrer wird es ein Abenteuer, das große Herausforderungen bereithält, welche sich jedoch zu 1000% lohnen. Wie anfangs bereits erwähnt, war unsere Anreise sogar verhältnismäßig kurz, da wir von Sri Lanka mit dem Flugzeug in nur 1 ½ Stunden auf der Hauptinsel Malé gelandet sind.

Um auf das jeweilige Resort/Ziel-Insel zu gelangen, gibt es je nach Entfernung der Insel folgende Möglichkeiten:

–        nur Speedboot,

–        Inlandsflug + Speedboot oder die luxuriöseste Variante:

–        mit dem Wasserflugzeug.

Da das Wasserflugzeug nicht nur recht kostspielig ist, sondern für Rollstuhlfahrer relativ schwierig in der Umsetzung, blieb uns, um nach Furaveri Island zu kommen, leider nur die Möglichkeit für einen weiteren Inlandsflug sowie anschließender Speedbootfahrt. In unsere kleine Propellermaschine wurde ich via Treppenlift direkt bis zum Sitz transportiert, ins Speedboot hat mich Lorenz Huckepack getragen. Lutzi haben wir zusammengeklappt und beim Gepäck verstaut. Es hat alles ohne Komplikationen funktioniert, was wir vor allem Lorenz Muckis zu verdanken haben, bequem ist natürlich anders, aber Zeit zum Entspannen und Wohlfühlen gab es ab jetzt ja genug.

Malediven mit Rollstuhl – Furaveri Island Resort

Es war sehr schwer für mich das vermeintlich perfekte Resort zu finden. Aufgrund eines wirklich sehr guten Angebotes eines Internet-Reiseanbieters fiel unsere Wahl schließlich auf das Furaveri Island Resort & Spa im Raa Atoll. Auf dieser Insel war einzig und allein unser Resort mit 140 Wohneinheiten, bestehend aus Garten-, Beach-, Pool- und Wasservillas, 3 Restaurants, einer Bar und neben der Poolanlage gab es noch eine kleine Tauchschule. Ringsherum um die tropische Insel war nur der lange weiße Sandstrand, das türkisfarbene Meer und ein kleines Hausriff.

Die ganze Insel ist ziemlich ebenerdig. Nur zum Pool und zur Strandbar muss man einen etwas größeren Absatz überwinden, mit Begleitperson aber machbar. Auf der Insel gibt es teilweise Holzstege, die sich mit Lutzi besonders gut befahren ließen. Aber auch die unbefestigten Wege haben einen so festen Untergrund, dass man mit Rollstuhl problemlos entlang rollen kann. Im Dunklen helfen einem die am Weg angebrachten Leuchten, sodass man nicht versehentlich ins Gebüsch schliddert. Je weiter Richtung Strand ich fahre, desto tiefer wird verständlicherweise der Sand. Von dort an ging es nur mit Lorenz´ Hilfe – was in unserem Fall “Huckepack” bedeutet. Um das (Bade-)Glück perfekt zu machen, hat hier nur noch der Strandrollstuhl gefehlt.

Furaveri Island Resort – Garten- & Strandvilla

Unsere erste Zimmerkategorie war eine Strandvilla. Neben den Gartenvillas haben sie am Eingang meist 2-3 Stufen. Damit ich mit Lutzi problemlos Zugang hatte, wurde mir eine lange Holzrampe zur Verfügung gestellt. Wir waren uns nicht sicher, ob sie extra für unseren Besuch angefertigt wurde oder nicht. Ich wusste es jedenfalls sehr zu schätzen, wie viel Mühe man sich vor Ort gegeben hat, um unseren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten – was ihr sicherlich ebenfalls erwarten dürft. Die Zimmer der Villen sind jedenfalls sehr geräumig und ebenerdig, auch der Übergang zur Terrasse. Bis in die Dusche, in die wir einen Gartenstuhl für mich gestellt haben, und zur Toilette konnte ich problemlos heranfahren.

Furaveri Island Resort – Wasservilla

Zum krönenden Abschluss unserer Malediven-Zeit haben wir in einer der Wasservillas übernachtet. Die Wasserbungalows sind sogar noch einfacher mit Rollstuhl zugänglich, weil es am Eingang keine Stufe zu überwinden gibt und man sie ganz geschmeidig über einen Holzsteg erreicht. Einmal über dem Wasser zu Übernachten und nachts dem Meeresrauschen zu lauschen war ein lang ersehnter Traum von mir. Der Aufpreis dafür wäre es mir immer wieder wert, zumal man solch eine Erfahrung womöglich nur 1x mal im Leben genießen wird. Leider bietet bisher keine Zimmerkategorie im Furaveri Resort gänzlich rollstuhlgerechte Varianten (die Haltegriffe oder ähnliches bereithält), dennoch sind sie barrierefrei zugänglich und für Aktiv-Rollstuhlfahrer meines Erachtens durchaus geeignet.

Furaveri Island Resort – Aktivitäten

Tja, was macht man auf so einer einsamen Insel? Faulenzen, Schmusen, Vitamin-D tanken, Lesen, Schwimmen, Schnorcheln und Sonnenauf- und untergänge zelebrieren. Das waren zumindest unsere Lieblingsaktivitäten. Wir haben außerdem ein paar Runden im Kajak und auf dem Stand-Up-Paddle gedreht. Zugegeben für mich ein Sitz-Up Paddle 😀 Unvergesslich war für mich mit Schildkröten zu schwimmen oder die Rochen an unserem Hausriff zu beobachten. Generell waren Fische und Meereskunde hoch im Kurs, sogar kleine Riffhaie waren mit uns im Wasser, besser gesagt wir mit ihnen. Gegen Aufpreis bietet das Furaveri Resort jede Menge weitere Wassersportarten und Exkursionen an: u.a. Windsurfen, Katamaran Segeln, Jet-Ski fahren, Banana-Boat oder Parasailing.

Furaveri Island Resort – Essen

Das Hauptrestaurant “Jaafaeiy” des Furaveri Resorts bietet euch morgens, mittags und abends allerlei Leckereien in Form eines abwechslungsreichen Buffets, samt Live-Cooking-Stationen. Dank der täglich wechselnden Themenabende werden euch hier Spezialitäten aus der ganzen Welt kredenzt. Die Speisen waren frisch, schmackhaft und abwechslungsreich – wir waren sehr zufrieden. Gegen Aufpreis kann man alternativ in zwei weiteren À-la-carte-Restaurants im Westen der Insel essen, die gleichzeitig auch die perfekten Orte für einen romantischen Sonnenuntergang bieten. A Taste of Asia samt Sushi & Teppanyaki Tischgrill gibt es in der “Raiyvilla” und einfache mexikanische Küche gibt es direkt über den Inselriff im “Amigos @ Farumathi”. Ich sag nur Tacos & Margaritas 😀

Von diesen Möglichkeiten mal abgesehen, kann man zudem in seiner Villa, romantisch am Strand oder bei einem Picknick zu dinieren. Alles eine Frage des Preises und solche Extra-Leistungen haben es in sich 😉


Nach unserer Rundreise durch Sri Lanka waren die Malediven der perfekte Abschluss für uns zwei Wasserratten. Wir kamen zum Faulenzen, Lesen, Schwimmen & Schnorcheln und nichts anderes haben wir gemacht. Wir werden, nach wie vor, keine Al-Inklusiv-Urlauber mehr, für 6 Tage ließ sich das „Rundum-Sorglos-Programm“ im Paradies sehr gut aushalten. Ich bin froh, dass wir uns dafür entschieden haben – die Sonne, das kristallklare Meer und der feine Sand machen einen nämlich fast blind vor Schönheit. Für diesen luxuriösen Hotelaufenthalt haben wir inkl. Halbpension, Bootsransfer und Flug von Sri Lanka knapp 2500€ gezahlt (wohlgemerkt für 2 Personen). Wir wissen, wie glücklich wir uns schätzen dürfen, diesen schönen Fleck der Erde gesehen und erlebt zu haben und werden diese einmalige Auszeit für immer in besonderer Erinnerung behalten.


Mögliche Alternativen, also Resorts und Unterkünfte, die mir auf meiner Suche begegnet sind und in Sachen Barrierefreiheit nicht ganz schlecht aufgestellt sein sollen: Paradise Island Resort & Spa, Kandima Maledives, Meeru Island Resort & Spa, Vakkaru Maledives, Shangri – La’S Villingili Resort & Spa, Kurdu Island Resort & Spa, Sun Island und Kurumba.

4 Kommentare

  1. Hallo Kim dein Bericht hat mir sehr geholfen ich habe jetzt auch direkt Furaveri gebucht. Mit Beach Pool Villa 😍 ich freue mich sehr darauf. Ich stehe auch schon mit der Tauchschule in Kontakt weil ich tauche. Im November gehts los. Also vielen Dank für Deinen Bericht. LG

    • Kim Lumelius

      Hi Korinna, wow – das ist ja toll! Vielen Dank für dein Feedback. Freut mich total für dich & wünsche dir unglaublich viel Spaß dort und dass alles zu deiner Zufriedenheit ist. Aber jetzt erst mal eine schöne Vorfreude 😀

  2. Danke für deinen tollen Bericht… auch ich sitze im Rollstuhl und die Malediven sind schon länger ein Traum… jedoch die Unterkunft 🙈 mit dem Rolli und dem Sand….
    Sehr gut beschrieben dein Text…. kurze Frage; wie machst du dass, wenn der Waschtisch verbaut ist, sowie in der Wasser Villa? Du kommst ja gar nicht zum Waschbecken? Lg

    • Kim Lumelius

      Ja, prädestiniert ist es nicht für Rollstuhlfahrer – vielleicht rüstet dort bald mal jemand um 🙂
      Ans Waschnbecken fahre ich seitlich ran, muss ich zu Hause auch, weil wir einen fest verbauten Unterschrank haben. Benötige nur ein Becher/Glas zum Zähne putzen, der Rest klappt gut.
      Herzliche Grüße & ich hoffe, auch dein Traum wird eines Tages wahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.