Mallorca mit Rollstuhl bereisen

Mallorca ist die Lieblingsinsel der Deutschen – und das hat sicherlich ganz viele gute Gründe. In unserem Fall ist das weniger der Ballermann, sondern vor allem die idyllischen Badebuchten, das kristallklare Meer, quirlige Märkte und malerische Hafenstädte. Wir waren jetzt schon einige Male auf Mallorca mit Rollstuhl. Ganz liebe Freunde haben nämlich ein Ferienhaus auf der Insel, wo wir sie schon oft besuchen durften. Der Anlass für unsere letzten beiden Besuche auf Mallorca waren dann Hochzeiten sehr guter Freunde. Hoteltipps habe ich zwischenzeitlich schon gesammelt, am liebsten mieten wir uns jedoch gemeinsam mit Freunden eine Finca.
Mit zwei Plattformen haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.

Finca´s auf Mallorca

Über 7 Mallorca haben wir ein schönes Häuschen im Osten der Insel – in Porto Colom – angemietet. Auf Fincallorca haben wir ein tolles Haus in der Mitte der Insel – in Santa Maria nähe Palma – gefunden.

In beiden Fällen hat die Kommunikation (deutsch/spanisch) hervorragend funktioniert, da die Anbieter der Plattformen gerne zwischen dir und den meist nur spanisch sprechenden Hauseigentümern vermitteln. Damit ich auch mit dem Rollstuhl überall hinkomme, haben wir uns natürlich Häuser ausgesucht, in denen mindestens ein Schlafzimmer und Bad im EG liegt und der Außenbereich ohne Treppen und steile Wege ist, sodass man sich weitestgehend auch ohne Hilfe frei bewegen kann. In beiden Fällen hat das super geklappt, es gab maximal einen Absatz von einer Stufe, den man aber auch mit Rolli problemlos überwinden kann.
Die Bäder waren nicht behindertengerecht, aber groß genug, um mit dem Rollstuhl rein zu fahren. Für das Duschvergnügen haben wir uns mit einem Gartenstuhl ausgeholfen und den einfach in Dusche/Badewanne reingestellt.

Zoëtry Resort – Mallorca mit Rollstuhl 

Dieser wundervolle Ort zwischen Olivenbäumen und Blumengärten hat uns ganz schön doll verzaubert. Das Zoetry Resort befindet sich in einem liebevoll restaurierten Landhaus aus dem 14. Jahrhundert auf der Countryside in Llucmajor, ca. 30 Fahrminuten von Palma entfernt. Die schön eingerichteten Zimmer und Suiten befindet sich entweder im Tramuntana Hauptgebäude oder den kleinen Nebengebäuden namens Ponent. Wir hatten ein barrierefreies Deluxe-Doppelzimmer mit rollstuhlgerechtem Bad im Nebengebäude. Zur Ausstattung gehören Haltegriffe neben der Toilette, eine ebenerdige Dusche mit Klappsitz und ein unterfahrbares Waschbecken.

Das Anwesen verfügt über einen Wellnessbereich mit Schwimmbad, 2 Outdoor Pools, eine eigene Windmühle und historische Kapelle sowie 3 Restaurants und mehrere Bars. Der absolute Kracher jeden Morgen das Frühstück in Buffetform. Es gehört zu den besten, die wir jemals in einem Hotel genießen durften. Kaffeespezialitäten und warme Gerichte (Croque Monsieur, Waffeln, Porridge usw.) werden euch direkt am Tisch serviert.

Was mich aber zum glücklichsten Menschen auf Mallorca gemacht hat: die Poollifte! Vermutlich können das all jene, die darauf angewiesen sind, gut nachempfinden. Die Gewissheit ohne Schwierigkeiten ins kühle Wasser abzutauchen, wann immer man möchte, ist einfach herrlich. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mich in den Pool habe rein- und wieder raus gleiten lassen. Neben meinem Sitz ist ein kleiner Hebel und dank Luft-/Wasserdruck fährt der Sitz kinderleicht hoch und runter. Eine solche Ausstattung ist leider nicht selbstverständlich, darum habe ich es sehr genossen hier selbstverständlich und eigenständig schwimmen zu können.

Das Hotel war im Allgemeinen sehr behindertenfreundlich. Neben Behindertenparkplätzen gab es an einigen Eingängen auch Rampen, um 1 bis 2 Stufe umfahren zu können. Dennoch gab es hin und wieder kleine Absätze oder unwegsamen Boden in Form von Kopfsteinpflaster. Nichts, was Lutzi und ich nicht hätten alleine überwinden können, möchte es trotzdem erwähnt haben.

Alternative rollstuhlgerechte Hoteltipps:

Iberostar Playa de Muro, Iberostar Selection Playa de Palma, Aparthotel Ponent Mar, AirBnb Villa Ca´n Gatalux Pollenca, Agro Cana Nina

Mietwagen auf Mallorca

Mallorca ist mit seinen über 3600 qm die größte Insel der Balearen. Einen Mietwagen solltet ihr euch unbedingt nehmen, damit ihr auch an die vielen schönen Flecken der Insel kommt. Bei der Buchung sollte man darauf achten, die Tankregelung voll/voll zu wählen, damit fährt man immer am besten. Eine Tankstelle gibt es direkt am Flughafen, damit man vor der Rückgabe nochmal auffüllen kann. Im Vorfeld auch immer eine Versicherung buchen, das ist garantiert günstiger, als das, was die Herrschaften bei den Autovermietungen dir am Schalter noch alles andrehen wollen. Manche versuchen einem, trotz bereits gebuchter Vollkasko, noch weitere Versicherungen anzudrehen…nicht verunsichern lassen und im Vorfeld durchlesen, was vor Ort an Kaution fällig ist.

Die schönsten Orte meiner letzten Mallorca-Besuche, habe ich euch hier zusammengefasst:

Serra de Tramuntana

Das Tramuntana Gebirge im Nordwesten der Insel ist eine ganz traumhaft schöne Landschaftsregion, die 2011 von der UNESCO zum “Weltkulturerbe” ernannt wurde. Die Berge eignen sich hervorragend für ein- oder mehrtägige Wandertouren – wobei wir uns natürlich mit einfachen Spaziergängen in den Bergdörfern Valldemossa, Deia und Fornalutx begnügt haben. Es gibt wunderschöne Gassen zum Durchschlendern, schnuckelige Geschäfte und viele kleine Cafés & Restaurants. Schon allein der Weg auf den abenteuerlichen Serpentinenstraßen an der Küste entlang, bietet dir schon einen atemberaubenden Blick auf das Meer und in das Gebirgspanorama.

Deia – Ca´s Patro March Restaurant

In der Cala Deia (Cala heißt übersetzt Bucht) liegt direkt am Wasser in den Felsen das Fischrestaurant Ca´s Patro March. Es ist nicht besonders schick eingerichtet, aber hierher kommt man wegen der fantastischen Aussicht und dem frischen Fisch – es war wirklich traumhaft schön. Das Restaurant ist nur bis 18Uhr geöffnet und empfiehlt sich daher zum Lunch. Am besten reserviert man im Vorfeld.
In die Bucht gelangt man mit dem Auto, es gibt sogar 2 Behindertenparkplätze, die ganz unten am Ende der Straße sind, wo auch der Fußgängerweg zur Bucht beginnt. Ihr könnt es euch vermutlich denken…leider ist dieses Restaurant nicht wirklich rollstuhlgerecht.

Auf dem Weg dorthin kommen viele langgezogene niedrige Stufen. Wir sind mit Lutzi rückwärts, Absatz für Absatz, hinunter geglitten. Vor dem Restaurant mussten wir Lutzi allerdings parken – es führt eine relativ schmale Treppe mit großen Stufen auf die Terrasse des Restaurants. Ich habe ein riesen Glück, dass Lorenz so stark ist und mich Wuchtbrumme, wenn es nötig ist, huckepack hochtragen kann. Ich habe einen tollen Platz direkt am Wasser bekommen und kann mich nicht erinnern, wann ich so guten Thunfisch mit solch herrlichem Ausblick genießen durfte. Der Weg dorthin hat sich sowas von gelohnt und ich kann jedem nur empfehlen vorbeizuschauen, wenn er die Möglichkeit hat.

Deia – Restaurant Café Miro

Wer einen romantischen Platz für ein bezauberndes Abendessen sucht, ist im Café Miro an der richtigen Adresse. Das Restaurant gehört zum Belmond Hotel la Residencia mitten in Deia, einem malerischen Bergdorf am Rande des Tramuntana Gebirges – eine Gegend, die man sich unbedingt anschauen sollte, wenn man auf Mallorca ist. Das Essen in dieser traumhaften Kulisse war hervorragend, der Service super freundlich und herzlich. Das Hotel liegt an einem Hang, von dessen Terrasse man bis aufs Meer schauen kann. Unser Mietwagen wurde auf dem etwas tiefer gelegenen Hotelparkplatz für uns geparkt, damit wir mit Rollstuhl keinen steilen Weg entlang mussten, sondern nur den kurzen barrierefreien Weg vom Hoteleingang bis zu unserem Sitzplatz.

Porto Christo

Das beschauliche Örtchen Porto Christo gehört zur Gemeinde Manacor und ist dank seiner schönen Lage am Meer perfekt für einen Spaziergang vom Hafen bis zum Platja de Porto Christo. Zu seinen bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählt die Cueva del Drach (Drachenhöhle), die man leider nur über Stufen besichtigen kann. Es gibt auch einige sehr charmante Restaurants in Porto Christo von deren Terrasse man einen guten Blick auf das kristallklare Wasser hat. Leckeren Fisch gibt es bei Quince restaurante y cantina.

Colonia Sant Jordi

Das alte Fischerdorf liegt im Südosten von Mallorca und gehört zur Gemeinde Ses Salines. Eine richtig lange Strandpromenade eignet sich besonders gut für Spaziergänge mit Rollstuhl direkt am Meer entlang. Wer zwischendurch eine Abkühlung braucht, findet genug Stellen, die sich gut zum Baden eignen. Kleine Strandabschnitte hat es hier auch. An einer Stelle ragen richtig große Felsmassive ins Meer hinein und wer die Klippen entlang geht, erreicht den kleinen Leuchtturm des Ortes.
Wir sind nach dem Leuchtturm noch weiter Richtung Playa de Cala Galiota gelaufen und haben das Cassai Beach House entdeckt. Wir kamen zur richtigen Zeit und konnten nach dem Abendessen, noch einen zauberhaften Sonnenuntergang genießen.
Zur Terrasse geht es eine kleine Stufe hoch. Ins Restaurant oder auf die Toilette gelangt ihr über eine Rampe. Die Toiletten sind nicht mit Griffen oder ähnlichem ausgestattet, aber groß genug, um mit Rollstuhl hineinzufahren.

Port de Soller – Neni Mallorca

Seit wir in Tel-Aviv waren lieben wir die israelische Küche sehr. Am liebsten Mezze – viele orientalische kleine Gerichte, die man in die Mitte auf den Tisch zum Teilen platziert. Es ist unser erster Besuch in einem Neni Restaurant und ich bin begeistert von den Rezepten von Haya Molcho. Jedes einzelne Gericht ein Gedicht, wir möchten jede Schüssel ausschlecken. Mein absoluter Favorit: die gegrillte Aubergine mit karamellisierten Kimchi, Tahina und Nori Salz. Lorenz Herz schlägt für den Maghreb Kebab, der auf einer Rote Bete Reduktion getoppt mit Granatapfel und Pinienkernen der absolute Knaller ist. Dazu der fantastische Ausblick auf den Port de Sóller – ein sehr schöner Besuch! Das Restaurant befindet sich im Bikini Hotel, verfügt über eine rollstuhlgerechte Toilette und eine mobile Rampe, mit der man zwei Stufen in der Hotellobby überwindet. Unbedingt reservieren!

Santanyi

Unweit von der Colonia Sant Jordi befindet sich der urige mallorquinische Ort Santanyi. Wir waren an einem Samstag dort – an diesem Tag findet hier ein großer Markt mit allerhand Kuriositäten statt. Die Verkaufsstände schlängeln sich rund um den Placa Mayor und in die darum liegenden Gässchen, entlang der sandsteinfarbenen Häuser. In einem der zahlreichen Cafés kann man sich natürlich niederlassen und bei einem kleinen Frühstück das bunte Treiben beobachten. Auf dem Wochenmarkt darf man alle Lebensmittel und spanische Spezialitäten auch probieren oder man stöbert sich durch Keramikerzeugnisse, Lederwaren, Schmuck, Schuhe und jede Menge Klamotten. Tolle Schnäppchen und Einzelstücke findet ihr in den umliegenden Geschäften und Boutiquen. Es gibt auch einen Shop, der das berühmte Flor de Sal anbietet, welches heute noch ganz traditionell im Naturschutzgebiet von Es Trenc und Salobrar de Campos handgeschöpft wird.

Wer übrigens an einem anderen Wochentag in Mallorca auf einen Markt gehen möchte, findet ihn jeden Tag an einem anderen Ort. Auf Mallorca ist jeden Tag Markt!

Santanyi – Restaurant Laudat

Das Restaurant liegt im Herzen der Altstadt von Santanyi und stand für einen Besuch schon länger auf meiner “Restaurant-Wishlist”. Nach unserem Besuch auf dem Markt sind wir ziemlich hungrig auf dem Weg zum Auto zufällig hier vorbei geschlendert und haben uns für ein Mittagessen auf der schönen Terrasse im Innenhof entschieden. Die Karte liest sich toll, ihr findet hier gehobene mediterrane Gerichte zwischen 18 und 34 €. Ich entscheide mich für Rote Beete Rigatoni mit Avocado & Mozzarella, dazu noch eine kleinere Sangria. So sitze ich hier ziemlich zufrieden unter einem Zitronenbaum und genieße. Es gibt vor Ort sogar eine rollstuhlgerechte Toilette, am Restauranteingang muss man allerdings eine große Stufe überwinden.

Mallorca mit Rollstuhl – Barrierefreie Strände:

S`Arenal Porto Colom

Eine meiner Lieblingsbuchten auf der Insel! Kristallklares Wasser, eine betonierte Rampe zum Strand, Outdoor-Dusche, Strandrollstuhl, rollstuhlgerechte Toilette und Beachbar mit leckeren Gerichten vom Frühstück bis zum Abendessen. Zu der kleinen weißen Strandbude gehören auch ein paar super bequeme Liegen, zu denen ihr euch per Knopfdruck erfrischende Getränke bis an euren Platz bestellen könnt. Allerdings ist der Service nicht mehr ganz so günstig wie früher mal: 2 Liegen mit Schirm kosten mittlerweile 40€ am Tag. Wir kommen auch oft zum Schwimmer hierher, ganz ohne Liegen und ich nutze den Beachrolli im Meer wie auf dem Sand.

Cala Romantica (S´Estany d´en Mas)

Die schnuckelige Bucht, umgeben von einer eindrucksvollen Felslandschaft, ist auf den ersten Blick perfekt für Rollstuhlfahrer ausgestattet. Behindertenparkplätze, eine rollstuhlgerechte Toilette sowie ein langer Holzsteg, der bis zur Coco Beach Bar und auch fast bis ans Meer reicht. Leider kommt man zu den Liegen nur über Sand und mir fehlt hier der Strandrollstuhl. Zwei Liegen mit Schirm und Tresor gibt es hier für 12,40€. Auf einer Seite führt ein kleiner ebenerdiger Weg den Hang hinauf zu ein paar einfachen Restaurants, von deren Terrasse man eine schöne Aussicht auf das kristallklare Meer

Sa Coma Playa

Der feine und helle Strand Playa Sa Coma mit seiner langen Promenade liegt vor einer Reihe Hotels und Ferien-Appartements. Der feinsandige rollstuhlgerechte Strandabschnitt befindet sich unweit des Parkplatzes vor dem Strandrestaurant Playa de Sa Coma, in dem es auch eine rollstuhlgerechte Toilette gibt. Dank dem Holzsteg, einer schattigen Zone für Menschen mit Behinderung und Strandrollstuhl, ideal für Rollstuhlfahrer. Zwei Liegen mit Schirm und Tresor kosten hier ca. 16 €.

“Es gibt im Leben viele Zeiten, das hier sind die Guten 🏖🥰 Ich schnapp‘ mir einen Strandrollstuhl und fahr vorwärts in die Fluten ♿💦”

hier entlang zum Strandrollstuhl-Video

Cala Murada

Noch eine kleine Bucht im Südosten von Mallorca, eingebettet von einer imposanten Felswand. Dank Rampe und betoniertem Weg ist der Strand – eine Mischung aus Sand und Kies – barrierefrei zugänglich. In der Cala Murada kann man sehr entspannt baden, hier wird es nämlich selten voll. Vor dem Strandrestaurant mit strohgedeckten Sonnenschirmen gibt es auch Behindertenparkplätze, nur von einem Strandrollstuhl wusste der Bademeister leider nichts, obwohl ich schon gehört habe, dass es hier einen geben soll. Wir werden es beim nächsten Mal nochmal ausprobieren.

Badebucht Cala Domingos

Nicht weit weg von dem Ferienhaus unserer Freunde ist die kleine Badebucht Cala Domingos! Sie gehört zur Gemeinde Manacor – an der Küste der „Cales de Mallorca”. Eingerahmt von Felsen und Pinienbäumen liegt der Strand geschützt in der schmalen Felsenbucht. Das Wasser in der Cala Domingos ist klar und blau. In der Regel findet man hier ruhige Gewässer vor, die ideal zum Schwimmen oder Schnorcheln sind. Sie verfügt über einen Holzweg, der zwar nicht ganz bis ins Wasser führt, aber fast. Er endet direkt an den Liegen und der Coco Beach Bar, die leckere Bocadillos und Cocktails macht. Abends sind hier öfter mal Partys oder Feuershows. An der Bar erhält man auch den Schlüssel für die Rollstuhltoilette, die sich direkt am Strand befindet.

Es Trenc Strand

In diesem Naturschutzgebiet findet man auch den Traumstrand von Es Trenc. Er ist nur von Dünen und einem Pinienwald umgeben und bietet einen 2,5 km langen weißen Sandstrand und kristallklares Wasser. Es gibt einen gebührenpflichtigen Parkplatz und am besten fährt man vor bis zu dem Restaurant Es Trenc. Von dort aus führt ein kleiner Steg zumindest fast vor bis ans Wasser. Ein Stück Sandweg kann man sich so zumindest sparen. Man kann hier Liegen und Sonnenschirme leihen und an den “Chiringuitos” (=Strandhütten) könnt ihr euch mit Bikini´s, Schmuck & Cocktails eindecken.

In jedem Fall barrierefreier sind die Strände Playa Cala Major (im Süden nähe Palma) und Playa de Muro & Playa de Alcudia (Nordosten der Insel). Hier führen Gehwege direkt bis ans Wasser und man kann auch Strandrollstühle leihen. Wenn ihr mehr Infos zu einzelnen Stränden auf der Insel braucht schaut doch mal bei Beach-Inspector vorbei. Vor allem die Videos helfen im Vorfeld einen guten Eindruck der örtlichen Gegebenheiten zu bekommen.

Sant Salvador

An der Südostküste liegt die ehemalige Klosteranlage Santuari de Sant Salvador. Um auf den 500m hohen Berg zu kommen, fahrt ihr am besten mit dem Mietwagen die schmale und extrem kurvige Serpentinenstraße nach oben. Die Klosteranlage wurde bis 1992 von Mönchen verwaltet, heute betreiben zwei mallorquinische Familien hier ein Restaurant und ein kleines Hotel. An diesem Wallfahrtsort kann man sich außerhalb gut mit Rollstuhl bewegen. Die Kirche und das ehemalige Kloster erreicht man nur über einige Stufen. Aus der ursprünglichen Pilgerkirche wurde im 18. Jahrhundert eine Klosterkirche errichtet. Innen thront ein barocker Hochaltar und eine große Marienstatue. Von der Anlage hat man einen spektakulären Panoramablick über die gesamte Insel. In dieser traumhaften Kulisse haben meine Freunde Katrin & Leander im Sommer 2016 geheiratet ♥

Sant Salvador Mallorca

Palma

Die Hauptstadt von Mallorca mit etwas über 400.000 Einwohnern, ist vom Flughafen Palma 8km entfernt. Den wunderschönen Altstadtkern erkundet man am besten zu Fuß, durch die vielen engen Gassen dürfen nämlich gar keine Autos fahren. Nicht zu übersehen ist die römisch-katholische Kathedrale La Seu, die mit ihrem 44m hohen Kirchenschiff, das zweithöchste der Welt hat.
Auch der Hafen und die Wege um die Stadtmauer von Palma eignen sich perfekt für einen Spaziergang. Shoppen kann man im Palma von April bis Oktober sogar 7 Tage die Woche. Die “Paseo del Borne” hat sich zur wichtigsten Einkaufsstraße gemausert – einige namhafte Designer haben hier ihre Geschäfte, aber auch Zara & co. findet man dazwischen.

Palma – Mercat de Santa Catalina

In dieser kleinen Markthalle in Palma bieten dutzende Stände einheimische und internationale Spezialitäten zu fairen Preisen und sagenhafter Qualität an. Viele Einheimische erledigen hier ihren Wocheneinkauf. Einige Besucher gönnen sich an einer der vielen Bars auch gerne ein kleines Päuschen und lassen es sich bei Meeresfrüchten oder Tapas gut gehen.

Für einen gemütlichen Grillabend auf der Finca findet man hier alles was das Herz begehrt: Fisch, Fleisch, Gemüse und auch Wein… natürlich auch zum mit nach Hause nehmen. Die Markthalle hat bis 17 Uhr geöffnet, verfügt über einen ebenerdigen Eingang und es gibt sogar eine rollstuhlgerechte Toilette, den Schlüssel dafür bekommt ihr direkt vor Ort.

Palma – NURU

In dem Viertel Santa Catalina, das unweit von Palma´s Altstadt entfernt ist, findet ihr das Restaurant NURU. Hier wird zeitgenössische Fusionsküche vom Allerfeinsten serviert. Das Restaurant bietet 60 Plätze auf 2 Etagen. Das EG mit großer Toilette ist rollstuhlgerecht. Schön ist die offene Küche – von unserem Tisch konnten wir den ein- oder anderen Einblick bekommen. Sowieso bietet das Nuru eine ganz behagliche und gemütliche Atmosphäre mit vielen Kunstgegenständen und angenehmem Licht. Einige Dekoartikel stammen aus dem Syzygy Interior Concept Store, den man, wie das Nuru, auch in der Calle Annibal findet. Das Essen von Vor- bis Nachspeise war ein Gedicht, der Service super aufmerksam. Wer seinem Gaumen mal wieder ein Erlebnis gönnen möchte, kommt hier her. Unbedingt vorab reservieren!

Hotel Hospes Maricel y Spa

Die Hochzeit unserer lieben Freunde Lei & Christian haben wir in dieser wunderschönen Location, 10 Autominuten von Palma entfernt, gefeiert. Das ursprüngliche Herrenhaus wurde in ein Luxushotel verwandelt und bietet dank seiner einzigartigen Lage einen phantastischen Ausblick. Der Infinitypool reicht fast bis an Meer. Wir waren selbst keine Übernachtungsgäste, aber auch ein Besuch allein im Restaurant des wunderschönen Anwesens können wir empfehlen. Das Hotel verfügt über mehrere Terrassen, die von außen nur über Treppen zu erreichen sind. Im Gebäude findet ihr allerdings einen Aufzug, der euch auf jede Etage bringt. Auf der Restaurant-Ebene findet ihr außerdem eine große rollstuhlgerechte Toilette.

Palma – Purobeach

Diese kleine Oase liegt auf einer kleinen Halbinsel im Mittelmeer und bietet einen 180°Grad Meerblick. An die “Oasis del Mar” kommt man zum Essen & Trinken, zum Schwimmen & Sonnen oder auch gerne mal zum Feiern. Wir haben einen sehr sonnigen Nachmittag gemeinsam mit Freunden in einem tollen Ambiente verbracht.
Auch Essen & Getränke waren top – unbedingt empfehlen kann ich den Asian-Beef-Salad, dazu Rosé-Wein. Die frische Meeresbrise gab es gratis dazu – ich war glückselig.
Ach ja, vom Restaurant zur Terrasse gibt es 3 Stufen – außenrum kommt man mit Rollstuhl ohne Barriere. Eine größere Toilette mit Griff gibt es am Puro auch. Habe mich hier sehr wohl gefühlt!

MG Cafe (am Ballermann)

Ja, ihr habt richtig gelesen. Man kann diesem Ballermann ja nicht so skeptisch gegenüber treten und selbst noch nicht dort gewesen sein. Wir wollten uns langsam rantasten und sind der Einladung eines Bekannten gefolgt, der an diesem Abend im MG Musik gemacht hat. Im MG Café/Restaurant sitzt man direkt am Ballermann an der carretera arenal, es liegt zwischen Bierkönig und Oberbayern. Man hat einen hervorragenden Blick auf das Geschehen direkt am Ballermann. Das Essen und die Getränke waren sehr lecker, der Service war nicht der aufmerksamste, was uns in dieser Kulisse nicht sonderlich gestört hat. Gut zu wissen: es gibt eine rollstuhlgerechte Toilette.

Schinkenstraße,Bierkönig, Megapark & Co

Erst zum JGA meiner Freundin ging es mit 16 Mädels dann richtig auf den Ballermann. Wir sind die ganze Meile hoch und runter geschlendert, durch die Schinkenstraße, an jeder Bar einen Wodka-Karamell abgestaubt, auch zur Bierdusche im Bierkönig waren wir und zum krönenden Abschluss bei Mickie Krause im Megapark. Wobei der ja eine ziemliche Trantüte ist, unsere Mädels haben seine Lieder mit weitaus mehr Enthusiasmus & Elan zum Besten gegeben. Der Biergarten des Megapark befindet sich übrigens im Erdgeschoss. Die Arena, in der auch das Konzert war, im UG. Es führt nur eine Rolltreppe hinunter. Die Fahrt mit Lutzi war etwas abenteuerlich, hat aber ohne Absturz geklappt. Jeder noch so betrunkene Gast stand uns helfend zur Seite. Unten angekommen wird man herzlich von einer nach Schweiß & Käsfuß stinkenden Wolke begrüßt. Man sollte nicht allzu zimperlich sein und am besten so viel Hochprozentiges trinken, dass es auch das Riechorgan benebelt.

Während unserer “Rundreise” in El Arenal gab es viele Freigetränke und Ballermann-Shirts en masse. Wir wurden sehr spendabel mit Getränken versorgt, ohne doof angemacht worden zu sein, naja bis auf wenige Ausnahmen. Noch nie habe ich so viele schlechte deutsche Schlagersongs gehört oder mitgesungen, aber wir hatten den ganzen Tag auch einiges zu sehen und zu lachen. Am Ballermann würde ich jetzt künftig nicht meinen kompletten Urlaub verbringen wollen, für einen Tag kann man das ruhig machen und wenn man sich darauf einlässt, kann man hier auf jeden Fall viel Spaß haben. Fast alle Bars und Großraumdiskotheken waren mit Rollstuhl zugänglich, nur große Toiletten gab es selten. Da das MG ziemlich zentral liegt, haben wir dort noch öfters die rollstuhlgerechte Toilette aufgesucht 🙂


Mallorca, es war wieder wunderschön! Herzlichen Dank an unsere lieben Freunde, mit denen wir gewohnt, gefeiert und so viel gelacht haben – ich freue mich jetzt schon wieder auf das nächste Mal!♥


Noch mehr Tipps für einen unvergesslichen Urlaub auf Mallorca mit Rollstuhl findest du in meinen anderen Blogbeitrag zur Insel: Palma & mein Lieblingsviertel Santa Catalina.

5 Kommentare

  1. Vielen Dank!!!!! Bin in 4 Wochen in Palma und danke Dir für die vielen Hinweise(besonders zu den Toiletten!)

    • Kim Lumelius

      Nichts zu danken – gerne. Wünsche dir einen tolle Zeit in Palma – vermisse es jetzt schon wieder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.