Nationalpark Eifel mit Rollstuhl erkunden

Nationalpark Eifel mit Rollstuhl*Werbung – Für die Reise durch Nordrhein-Westfalen hatten wir eine Kooperation mit dem Tourismus NRW e.V. In diesem Beitrag findet ihr davon unabhängig, wie immer, meine freie Meinung.

Auf dem Rückweg von Xanten wollten wir ein bisschen Waldluft schnuppern. Die schönen Herbsttage bieten sich an, um im Grünen tief durchzuatmen. Wobei sich der Nationalpark Eifel zu jeder Jahreszeit in seine schönsten Farben verwandelt, weshalb wir als Wiederholungstäter nach Nordrhein-Westfalen kommen. Wir haben zwei Ziele: der “Wilde Kermeter” und die Erlebnisausstellung “Wildnis(t)räume”. Und ich möchte Euch gerne zeigen, wie gut der Nationalpark Eifel mit Rollstuhl zu erkunden ist.

Nationalpark Eifel – der “Wilde Kermeter”

Der “Wilde Kermeter” in Schleiden ist für seinen barrierefreien Natur-Erlebnisraum bekannt. Wobei sich das Angebot nicht nur auf Menschen mit einer Gehbehinderung beschränkt, sondern auch auf Menschen mit Seh- oder Hörbehinderung, blinde und gehörlose Menschen und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen.

Den barrierefreien Wanderweg erreicht ihr am besten mit dem Auto (alternativ noch mit dem Bus) über die Landstraße zwischen Leiden-Gemünd und Heimbach. Am Park- und Rastplatz stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung, ein rollstuhlgerechtes WC (das sich mit dem Euro-Schlüssel öffnen lässt) sowie ein Wetterschutzdach. Es gibt außerdem ein Bodenleitsystem, das euch bis zum Ausgangspunkt des barrierefreien Wegenetzes führt, das Informationen zu den verschiedenen Routen liefert. 

Übersicht zum Wegenetzes des barrierefreien Naturerlebnisraum Wilder Kermeter
© Nationalparkverwaltung Eifel

Die Wanderwege sind insgesamt ungefähr 5 km lang und recht fest, aber fein geschottert, sodass sie auch mit Rollstuhl gut zu befahren sind. Es ist möglich Rundwege über den Naturerlebnispfad und die Aussichtspunkte “Hirschley” und “Vogelsang-Blick” miteinander zu verbinden, man kann aber auch nur einzelne Abschnitte gehen bzw. entlang rollen. Der Naturerkundungspfad Wilder Kermeter, mit dem wir begonnen haben, hat beispielsweise eine Strecke von 1,5 km. Das eigentliche Ziel unseres Waldspaziergangs war diesmal allerdings der Aussichtspunkt “Hirschley”. Nach unserem Aufenthalt im Wald ging es mit dem Auto weiter nach Vogelsang ins Nationalparkzentrum Eifel.

Ganz wichtig: Trinkwasser nicht vergessen, wir saßen bei unserem ersten Besuch zu lang auf dem Trockenen. 

Nationalpark Eifel – Erlebnisausstellung “Wildnis(t)räume”

Die Erlebnisausstellung “Wildnis(t)räume” ist im Besucherzentrum Vogelsang in Schleiden zu Hause. Es ist ein besonderer Ort, denn Vogelsang hat seine Wurzeln im Nationalsozialismus und war sogar eines der größten Bauwerke der NS-Zeit. Heute steht der Ort für Vielfalt, Toleranz und ein friedliches Miteinander, darum ist der Internationale Platz (IP) Vogelsang entstanden.  

Vogelsang IP versteht sich als offener Ort, der für alle Menschen zugänglich ist. Diverse Hilfsmittel, taktile und auditive (Boden-)Leitsysteme, Braille-Schriften und verschiedene Media-Guides sollen bei Bedarf dabei unterstützen. Auf dem Gelände stehen außerdem kostenlose Behindertenparkplätze und mehrere rollstuhlgerechte Toiletten zur Verfügung.

Wildnis(t)räume ist eine Ausstellung für die ganze Familie, die sich auf 2000 m² und mehreren Ebenen erstreckt, die über Rampen und mit Fahrstühlen miteinander verbunden sind. “Natur Natur sein lassen” ist die Philosophie des Nationalparks, was sich beim Besuch durch die Räumlichkeiten gut widerspiegelt. Die interaktiven und multimedialen Elemente lassen einen schnell in den Wald eintauchen und sich von seinen Bewohnern verzaubern.  

Für das leibliche Wohl sorgt auf dem Gelände das Panoramarestaurant. Das zugegebenermaßen ein bisschen Kantinen-Flair versprüht, was der Selbstbedienung, der Essensausgabe und den Tablets geschuldet ist. Dafür entschädigt aber die Aussicht und die wirklich leckeren hausgemachten, saisonalen Speisen. Das Angebot wechselt, die Bio-Suppen werden vegan oder vegetarisch angeboten.


Wir haben noch mehr Ausflüge nach Nordrhein-Westfalen unternommen. Wenn ihr Lust auf Fahrrad fahren habt, das Münsterland entdecken wollt, Euch doch mehr nach Städtetrip ist oder sogar Ballon fahren, dann habe ich diese Beiträge für dich:

Vreden im westlichen Münsterland, Städtetrip Dortmund, der Luftkurort Xanten NRW barrierefrei – Natur pur oder der barrierefreie Ballon!

Kann man natürlich hervorragend miteinander verbinden und einen wunderschönen Urlaub in Deutschland verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.