Über mich

Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben – das trifft den Nagel wohl so ziemlich auf den Kopf. Ich bin Kim, mit Leidenschaft Reisende auf 4 Rollen, ich fotografiere und lese gern. Das Schreiben allerdings ist total neu für mich.

Auf wheeliewanderlust dreht sich alles um Städte- und Fernreisen, die ich mit Lutzi erleben darf.

Das Fernweh packt mich seit ich denken kann – in mir sprudelt einfach der Drang, neue Länder zu entdecken und fremde Kulturen & Menschen kennen zu lernen. In meiner Wahlheimat und Lieblingsstadt Mannheim bin ich gern zu Hause. Doch es dauert meist nicht lang, bis ich mir mein nächstes Reiseziel aussuche und mit den Vorbereitungen beginne. Sobald ich eine Reise plane, kann man fast sagen, dass ich 3x Urlaub mache. Es fängt mit der Vorfreude – meiner Meinung nach die schönste Freude – an, die bei mir, je näher der Urlaub rückt, bis ins Unermessliche steigt. Dann ist das wunderschöne Gefühl, welches mich die ganze Reise begleitet. Nach der Reise bleiben die unvergesslichen Eindrücke und Erinnerungen, in denen ich ewig schwelgen möchte.

Als Backpacker ziehe ich gewiss nicht durch die Lande, ihr werdet mich auch keinen Gipfel stürmen oder mich eine Piste runterdüsen sehen.

Aber jeder, der mit einer Beeinträchtigung durchs Leben geht oder rollt, weiß, wie viel Abenteuer schon allein in einer Bus-, Bahn-, Flug- oder Schiffsreise stecken kann.

All den Stolpersteinen, die uns im Alltag begegnen, möchte ich nicht all zu viel Aufmerksamkeit schenken – die kennt ihr sicherlich zur Genüge. Ich möchte vielmehr von den Orten und Flecken der Erde erzählen, die es lohnt zu bereisen, auch wenn der Weg weit ist und Hindernisse nicht ausbleiben. Es lohnt sich, seine Comfort-Zone zu verlassen und dafür Neues zu entdecken. Für Reisen mit Rollstuhl bedarf es sicher einer ganz besondere Planung und Vorbereitung. Wenn wir unsere Erfahrungen und Erlebnisse teilen, dient es vielleicht dem Ein oder Anderen als Ansporn oder Planungshilfe.

Die Bedürfnisse eines jeden Rollstuhlfahrers sind verschieden, genau wie die Ansprüche an eine Unterkunft. Dennoch versuche ich so gut es geht, euch einen Eindruck von den örtlichen Gegebenheiten zu verschaffen. Auf meinen vergangenen Reisen habe ich bisher wenig Bilder von mir im Rollstuhl gemacht, auch nicht während der An-und Abreise oder von den Zimmern. In Zukunft will ich natürlich mehr darauf achten, damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie es vor Ort aussieht.

Den ein oder anderen Hotel- und Restaurant-Tipp, den ich als “super-duper-rolligerecht” einstufen würde, findet ihr unter den einzelnen Reisezielen.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und hoffe, meine Bilder stimmen euch genauso reiselustig, wie ich es bin.

 

MY HAPPYPLACE – IS EVERYWHERE