Porto barrierefrei entdecken – Portugal

Porto barrierefrei

Der erste Stopp auf unserem Roadtrip durch Portugal ist Porto. Die zweitgrößte Stadt Portugals hat uns mit ihrem bezaubernden Flair, ihrem historischen Charme und den malerischen Flussufern verzaubert. Im Gegensatz zu Lissabon ist Porto ein Tick entspannter und hat etwas mehr nostalgischen Charakter. Die Altstadt von Porto wirkt gemütlich und traditionell, sie ist natürlich auch etwas übersichtlicher und kleiner. Die Architektur ist prächtig, es gibt allerdings auch hier viele enge Gassen und genauso steile Hügel wie in Lissabon. Beide Städte haben ihre einzigartigen Vorzüge – ich wüsste nicht, für welche ich mich entscheiden würde. Darum haben wir beide mit Rollstuhl bereist und auf Barrierefreiheit getestet. Hier unsere Highlights zu Porto:

Fontinha Hotel Porto

Schon alleine das warme Design und der himmlische Geruch im Fontinha Hotel haben enorm dazu beigetragen, dass wir uns hier sehr wohl gefühlt haben. Dazu kamen noch die Freundlichkeit der Mitarbeiter sowie das sagenhafte Preis-Leistungsverhältnis. In Sachen Barrierefreiheit erreicht man hier nicht ganz 100%, aber als rollstuhlgerecht darf ich es auf jeden Fall bezeichnen. In unserem barrierefreien Doppelzimmer wurde uns in der ebenerdigen Dusche ein Hocker bereitgestellt. Neben dem unterfahrbaren Waschbecken hatte unsere Toilette beidseitig Haltegriffe. Das Bett war ein bisschen höher als die Sitzfläche von Lutzi, irre bequem, nicht zu weich, dafür mit butterweicher Bettwäsche.

Unser Zimmer hatte sogar eine kleine Terrasse zum Innenhof, allerdings war der Durchgang für mich mit Lutzi zu schmal. Uns hat es nicht gestört, es gibt noch einen anderen zugänglichen Weg zur kleinen „Gartenterrasse“ des Hotels. Im Haus führt ein Aufzug zu den Zimmern. Die Stufen am Eingang überwindet man mittels Plattformlift, der vom Hotelpersonal bedient wird. Wir haben Ende März nur 36,40€ pro Person und Nacht (inkl. Frühstück) bezahlt – was wir wirklich sensationell finden. Auch wenn der Weg in die Stadt zu Fuß nur steil bergab ging (alternativ kann man den Bus nehmen), würden wir definitiv wiederkommen.

Spaziergang durch Porto barrierefrei

Das Herz von Porto ist der Fluss Douro, der von imposanten Brücken überspannt wird, darunter die ikonische Dom Luís I. Brücke, die einen atemberaubenden Blick auf die Stadt bietet. Weiter unterhalb an der Uferpromenade des Ribeira-Viertels, herrscht reges Treiben. Ihr findet hier viele gemütliche Cafés und traditionelle Restaurants, in denen portugiesische Spezialitäten wie Francesinha, ein deftiges überbackenes Sandwich mit Tomatensauce oder Bacalhau, also gesalzener Kabeljau, serviert werden. Kleiner Tipp: im Erdgeschoss des Pestana Vintage Porto Hotels (Eingang durch das Café) gibt es eine rollstuhlgerechte Toillette.

Die Altstadt von Porto, ein UNESCO-Weltkulturerbe, ist ein Labyrinth aus engen Gassen, historischen Kirchen und bezaubernden Plätzen. Bei einem Spaziergang durch die Stadt kommen wir an der Kathedrale von Porto und an der Igreja do Carmo vorbei. Gerne hätten wir eine der schönsten Buchhandlungen der Welt, die Livraria Lello, besucht. Aber abgesehen von der langen Warteschlange vor der Tür, ist weder der Zugang noch das Innere der Buchhandlung rollstuhlgerecht. Die Stadt strahlt eine lebendige Energie aus, sei es in den trendigen Vierteln mit Kunstgalerien und angesagten Bars oder in den historischen Straßen mit ihrem authentischen Flair. 

Jardins do Palácio de Cristal

Die „Jardins do Palácio de Cristal“ oder der Garten des Kristallpalastes ist ein malerischer Park, der für seine gepflegten Grünflächen, Blumenbeete, Alleen und Wasserflächen bekannt ist. Er befindet sich auf einem Hügel oberhalb des Flusses Douro und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt Porto. Die Geschichte des Parks reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Ursprünglich wurde hier ein Kristallpalast für kulturelle Veranstaltungen errichtet, doch dieser wurde später abgerissen. Innerhalb des frei zugänglichen Stadtparks zieren verschiedene Denkmäler und Skulpturen die Anlage. Mit etwas Glück sieht man freilebende Hühner und Pfauen durch die Landschaft laufen. Der Boden ist relativ fest und gut mit Rollstuhl befahrbar, allerdings sind wenige Ebenen der großflächigen Anlage nur über Stufen zu erreichen.

Vinofino Winehouse

Für Weinliebhaber ist Porto ein Paradies. Die Stadt ist der Ursprungsort des berühmten Portweins. Ein süßer und verstärkter Wein, der aus Trauben im Douro-Tal gewonnen wird. Die Tradition der Portweinherstellung reicht mehrere Jahrhunderte zurück und hat sich zu einem Symbol für die portugiesische Weinkultur entwickelt. Eine Tour durch die nahegelegenen Weinberge und Weinkellereien am Douro-Ufer haben wir zwar nicht unternommen, dafür aber ein Portwein-Tasting im Vinofino Winehouse. Auch wenn der Süßwein für uns jetzt nicht zum neuen Lieblingsgetränk wird, wollten wir uns nicht entgehen lassen, die Spezialität zu probieren. Wir haben ihn in weiß und rot gekostet, zusammen mit einer kleinen Käseplatte. Im Anschluss daran gab es noch einen riesen Humpen Port(o) Tonic und dieses Getränk hat es mir richtig angetan.

Nata Sweet Nata

Von einer Spezialität zur nächsten: Pastel de Nata. Das köstliche portugiesische Gebäck, das seinen Ursprung in Lissabon hat, ist weltweit bekannt. Das Gebäck besteht aus einer knusprigen Blätterteigkruste, gefüllt mit einer köstlichen Puddingcreme, die leicht karamellisiert und mit Zimt oder Puderzucker bestreut wird. Die Textur ist außen knusprig, innen cremig und leicht flüssig. In Portugal werden Pastéis de Nata oft zum Frühstück oder als süße Leckerei zu Kaffee oder Tee serviert. Wir haben uns im Coffeeshop Nata Sweet Nata in der R. de 31 de Janeiro die süßen Teilchen mit einem Cappuccino schmecken lassen.

Gruta Restaurant

Ich liebe das Magazin Condé Nast Traveler und lasse mich gern davon inspirieren. Auch wenn die Empfehlungen nicht immer barrierefrei sind, sind wir diesem Restaurant-Tipp für Porto gefolgt. Er führt uns in das Gruta Restaurant in der Rue de Santa Catarina, das ca. 10 Gehminuten von unserem Hotel entfernt ist. Ich möchte gleich vorwegnehmen, dass man am Eingang, zwar versetzt voneinander, aber zwei Stufen überwinden muss. Auf der Karte des gemütlichen und minimalistischen Restaurants stehen hauptsächlich Fisch- und Meeresfrüchte Gerichte. Unsere Langoustine Bisque, das Octopus Carpaccio und der Sea Rice mit Tintenfisch, Muscheln und Shrimps waren einfach nur himmlisch. Hinzu kommt ein unheimlich herzlicher und aufmerksamer Service, der den Restaurantbesuch zu einem wunderschönen Abend gemacht hat.

Rua Tapas & Music Live

Wer sich ein Abendessen begleitet von Live-Musik wünscht, dem können wir das Restaurant Rua Tapas & Music Live empfehlen. Auf der Karte stehen Tapas in vielen (auch vegetarischen) Variationen zum Teilen, das Ambiente ist urig und der Service sehr freundlich. Es hat Spaß gemacht, beim Abendessen der Musik unseres Sängers samt Gitarrenspiels zu lauschen. Reservieren kann man hier ganz einfach online. Ins Restaurant führt eine große Stufe, innen ist es ebenerdig.

WOW Porto – The Best Cultural District

Wow steht für World of Wine und ist ein neuartiger Gebäudekomplex in Cais de Gaia, der 7 Museen, mehrere Restaurants und Bars beherbergt. Wir haben uns für die Ausstellung “Porto Region across the ages” entschieden, um mehr über die Stadtgeschichte von Porto und ihr kulturelles Erbe zu erfahren. Mit 20 € Eintritt pro Erwachsener (keine Ermäßigung für Schwerbehinderte oder Begleitperson) ist es kein Schnäppchen, das Museum ist allerdings außergewöhnlich und interessant gestaltet. Wir lernen viel über die Denkmäler und Geschichte Portos und den Duke of Wellington, der darin eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Der Kulturkomplex ist übrigens komplett barrierefrei zugänglich und auch mit rollstuhlgerechten Toiletten ausgestattet. Von deren tollen Aussichtsterrasse hat man den allerbesten Blick auf die Stadt Port und die Seilbahn (Gaia cable car), deren Gondeln über den Fluss entlang schweben. 

Base Bar

Entspannt unter Olivenbäumen einen Cocktail trinken, könnt ihr in der Base Bar. Im Sommer der perfekte Ort, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Die grüne Oase liegt mitten in der Stadt und bietet eine zwanglose Atmosphäre, in der auch gerne Musik (aus der Box oder vom DJ) gespielt wird. Die Getränkepreise sind nicht ganz so günstig, dafür stimmt das Ambiente und das bunte Publikum.  


Weitere Beiträge über Portugal:

„Lissabon barrierefrei entdecken“ und „Portugal mit Rollstuhl – barrierefreie Unterkünfte für deinen Roadtrip“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert